Heinrich-Drake-Realschule Detmold

  Heinrich-Drake-Realschule Detmold

Berufswahlförderung




Besuch der Messe "Berufe Live", September 2017


110 Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen informierten sich zusammen mit ihren Klassenlehrern mit großem Interesse in der IHK Lippe über die Welt der Berufe.



Foto: B. Preuss (Lippische Landes-Zeitung)


Lesen Sie dazu den Artikel aus der
Lippischen Landes-Zeitung vom 18.09.2017.


Seitenanfang




MINT-Projekt: Konstruktion und Bau eines Grills, März 2017


Der Dank für die gelungene Durchführung des MINT-Projektes "Konstruktion und Bau eines Grills" gilt auch in diesem Jahr wieder der Bildungsgenossenschaft Lippe Bildung, vertreten durch Herrn Thomas Mahlmann, die durch ihr persönliches und finanzielles Engagement die Kooperation zwischen der HDR und dem Felix-Fechenbach-Berufskolleg erst ermöglicht hat.

Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 der HDR konnten im Rahmen einer von Herrn Atrsaie geleiteten Technik-AG einen Grill für Schul- und Klassenfeste systematisch konstruieren und bauen.





Dabei lernten sie grundlegende Methoden des systematischen Konstruierens sowie Fertigungsverfahren aus dem Metallbereich wie Sägen, Scherschneiden, Bohren, Feilen, Schleifen und Schweißen intensiv kennen.



Zeliha Aytekin




v.l.: Miguel Wittmann, Herr Giesbrecht, Zeliha Aytekin, Emir Akin, Herr Wiesemann und Mahsum Kacan


So konnten sie die Bauteile für den Grill selbst planen und anschließend fertigen und zusammenfügen.
Die fachliche Begleitung des Projektes stellten Herr Giesbrecht und Herr Wiesemann vom Felix-Fechenbach-Berufskolleg sicher.

Den Abschluss des Projektes bildete natürlich ein intensiver Test des gebauten Grills, bei dem auch rückblickend hinterfragt wurde, was bei diesem Projekt gut funktioniert hat und was noch optimiert werden kann.



v.l.: Mahsum Kacan, Miguel Wittmann, Joscha Günther, Emir Akin, Orkan At, Valentin Kern,
Zozan Celik, Zeliha Aytekin, Josef Reger, Harry Thissen und Herr Atrsaie


Seitenanfang




Unterricht in der Elektrowerkstatt, März 2017

Die richtige Berufswahl ist kein Glücksspiel: Vier starke Partner bringen Schülern der HDR Elektroberufe näher



Freuen sich gemeinsam über engagiert arbeitende Schüler (v.l.):
Jörn Planken (Lüttfeld-Berufskolleg), Anja Dinter (Agentur für Arbeit),
Thomas Mahlmann (zdi-Zentrum Lippe.MINT), Laura Krüger (Agentur für Arbeit),
Annett Urbainczyk (HDR), Marina Krstevska (HDR)


Lesen Sie dazu den Artikel aus der
Lippischen Landes-Zeitung vom 04./05.03.2017.


Seitenanfang




Projekt "Knatterboot", Juni 2016


"Knatterboot? Toktok-Boot? Nie gehört!"

Ein Blick ins Internet verrät, dass es sich dabei um kleine Boote handelt, die nur mit einer Kerze angetrieben werden und dabei das charakteristische Toktok-Geräusch erzeugen.

SchülerInnen der Klassen 9 und 10 haben zusammen mit dem Techniklehrer Herrn Atrsaie im Rahmen einer Kooperation am Felix-Fechenbach-Berufskolleg in der Metallabteilung solche Boote selbst aus Metall hergestellt und dabei verschiedene Fertigungstechniken aus dem Metallbereich kennen gelernt.
Fertigungstechniken waren z.B. Anreißen, Biegen, Scherschneiden, Körnen, Bohren und Löten.

In einem abschließenden Wettbewerb wurde das schnellste Boot prämiert.

Zudem wurde mit einem 3D-CAD-System gearbeitet und bei einem Rundgang im Felix-Fechenbach-Berufskolleg wurde anschaulich aufgezeigt welche Berufe es aus dem Bereich Metall so gibt.

















Seitenanfang




Roberta-Projekt geht in die nächste Runde, April 2016


Schon seit Jahren ein immer wieder gern begrüßter Gast an der HDR ist Thomas Mahlmann vom zdi-Zentrum Lippe.MINT. Wie jedes Jahr hatte er auch diesmal seine programmierbaren Roboter im Gepäck.








Gerne verbrachten einige Achtklässler zusammen mit Lehrerin Marina Krstevska freiwillig ihre Nachmittage in der Schule, um den kleinen Gesellen Leben einzuhauchen. Die spannende Frage dabei war: macht der Roboter auch das, was ich ihm aufgetragen habe?

Zur Begeisterung der Schüler konnte man schließlich sich drehende, tanzende und um die Wette fahrende Miniroboter begutachten.











Fazit: ein spaßiges und lehrreiches Projekt, das seit Jahren seinen festen Platz an der HDR hat. Wir hoffen, Herrn Mahlmann noch oft an unserer Schule begrüßen zu dürfen!


Seitenanfang




H-D-Racing-Team beim Bobby Car Solar Cup, September 2015


Das H-D-Racing-Team fährt mit seinem Bobby Car-Solarmobil auf einen hervorragenden dritten Platz bei dem Bielefelder "run & roll day"´am 13.September 2015.









Javyn Kamp in voller Konzentration auf dem Bielefelder Ostwestfalenring.

Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht über die Aktionen des H-D-Racing-Team.


Seitenanfang




Wir sind dabei: "Bobby Car Solar Cup", April 2015


Aus der HDR ist eine von vier Schülergruppen aus ganz Lippe, die den "Bobby Car Solar Cup 2015" gewinnen wollen.

Die Bausätze mit dem Ausgangsmaterial sind jetzt verteilt worden.





Lesen Sie dazu die beiden Artikel aus der
Lippischen Landes-Zeitung vom 23.03.2015

und der
Lippischen Landes-Zeitung vom 21.04.2015.


Seitenanfang




Schülerfirma "Schreibzeug" erfolgreich gestartet, November 2014


Umfangreiches Angebot an Schulmaterial

Die HDR hat eine neue Schülerfirma: die unter dem Namen "Schreibzeug" agierende Truppe von Acht- bis Zehntklässlern kümmert sich um fehlendes Schulmaterial.

"Oh je, wir schreiben eine Arbeit und ich hab mein Heft vergessen!" Diesen Ausruf hört man eigentlich vor jeder Klassenarbeit.

"Schreibzeug" schafft bei diesem Problem Abhilfe, denn das Angebot umfasst nicht nur alle erdenklichen Typen von Schulheften, sondern auch Patronen, Stifte, Lineale, Geodreiecke und vieles mehr.



Ein Blick auf das reichhaltige Angebot.


Dabei kümmern sich die Schülerinnen und Schüler nicht nur um den Verkauf der Produkte. Auch das Warenangebot wird gründlich vorausgeplant, Inventurlisten werden erstellt und Neubestellungen aufgegeben. Natürlich muss auch die Buchführung stimmen. In regelmäßigen Teamsitzungen wird über das Angebot, die Präsentation und eventuelle Erweiterungen diskutiert. Bald steht auch die erste Bilanz bevor.

Regina Bangert, betreuende Lehrkraft, sagt: "Es erfordert von den Schülerinnen und Schülern ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Planung. Diese Schülerfirma muss immer vorausschauend arbeiten, um dem Bedarf gerecht zu werden."



Ein Teil des "Schreibzeug"-Teams in Aktion.


"Schreibzeug" öffnet den Schulmaterialverkauf immer in den großen Pausen. Der Verkauf findet in den Räumen der Schülerbibliothek statt.

Tipp: einfach mal reinschauen, das Angebot lohnt sich!


Seitenanfang




Gelungenes Bewerbertraining mit den Wirtschaftsjunioren, Juni 2014


34 Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen besuchten am Samstag (28.06.2014) von 10 bis 16.30 Uhr die Schülerakademie der Wirtschaftsjunioren.

An verschiedenen Stationen trainierten sie u.a. Vorstellungsgespräche.
Ort der Veranstaltung war in diesem Jahr nicht die IHK, sondern das BiZ.



(Foto: Matthias Säck)


So konnten sich die Schülerinnen und Schüler zudem von der Agentur für Arbeit beraten lassen.















Darüber hinaus gab es die Möglichkeit, an einer Berufsfelderkundung von der Firma Schwering & Hasse teilzunehmen.












Wir danken allen Wirtschaftsjunioren für das ehrenamtliche Engagement, die sehr gelungene Organisation und Durchführung und die gute Verpflegung sowie dem Fotografen Matthias Säck für die vielen, schönen und kostenlosen Bewerbungsfotos unserer Schülerinnen und Schüler!!!


Seitenanfang




Erfolgreiche MINT-Absolventen erhalten Urkunden, Mai 2014


Schon seit geraumer Zeit absolvieren unsere Achtklässler den sogenannten Berufeparcour, bei dem sie verschiedene Techniken ausprobieren und unterschiedliche Berufssparten kennenlernen können. Wenn sie sich dabei geschickt anstellen, erhalten sie eine Einladung für das MINT-Projekt in Kooperation mit der Firma Weidmüller. Dort durchlaufen sie mehrere Stationen, an denen sie unter anderem technisches Verständnis, handwerkliches Geschick und räumliche Vorstellungskraft zum Einsatz bringen müssen.

Beim Durchlaufen der verschiedenen Stationen warten unterschiedliche Aufgaben auf die Schülerinnen und Schüler. Dabei wird genau beobachtet, wie sie sich beim Lösen der Aufgaben präsentieren.











Nach diesem Stationendurchlauf qualifizieren sich die Besten für die weitere Teilnahme am MINT-Projekt. Hier haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, verschieden Ausbildungsberufe näher kennenzulernen und sich zu erproben.

Die erfolgreichen Teilnehmer erhalten für ihren Einsatz eine Urkunde. Manche von ihnen werden sogar direkt von Weidmüller zum Praktikum eingeladen.



Die erfolgreichen MINT-Absolventen erhalten ihre Urkunden vom Ausbildungskoordinator der Firma Weidmüller, Herrn Kersting (zweiter von rechts).
Ganz rechts die betreuende Lehrkraft der HDR, Gundula Borowski.


Der Beweis für eine jahrelange erfolgreiche Zusammenarbeit in Kombination mit guten Leistungen:
nach durchlaufenem MINT-Projekt in Klasse 8 und einem Betriebspraktikum in Klasse 9 bei der Firma Weidmüller erhielten mehrere Schüler unserer 10.Klassen in diesem Jahr einen der begehrten Ausbildungsplätze.


Seitenanfang




Wirtschaftswissen im Wettbewerb, Januar 2014


Auch in diesem Jahr haben unsere Schülerinnen und Schüler der neunten Jahrgangsstufe wieder mit Erfolg am Schülerquiz der Wirtschaftsjunioren Lippe e.V. teilgenommen.

Zu den glücklichen Preisträgern gehören Inka Bredemeyer, Daniel Mowlam, Linda Friese, Jasper Karschnia, Nico Noel Krienke und Florian Reuter.

Herzlichen Glückwunsch!!!



(Foto: LZ, Bernhard Preuß)


Seitenanfang




Technikkurse besuchen Emo-Messe in Hannover, September 2013


Am 20. September hatte die VDW Nachwuchsstiftung die Teilnehmer der Technikkurse der 9. und 10. Klassen zur Emo-Messe nach Hannover eingeladen.

Auf der Sonderschau der VDW Nachwuchsstiftung präsentierten führende Unternehmen ihre Leistungen und Angebote zu den vielfältigen Berufsmöglichkeiten in der metallverarbeitenden Industrie.





Während einer Führung wurden verschiedene Berufsfelder und modernste Maschinen vorgestellt und im Gespräch mit Auszubildenden Fragen zu Ausbildung, Lohn, Urlaub und Aufstiegsmöglichkeiten erörtert.

Anschließend konnten sich die Schüler unter 2100 Ausstellern aus 43 Nationen umsehen und informieren.Besonders begehrt waren dabei die Werbegeschenke, die zahlreich gesammelt und eingepackt wurden.


Seitenanfang




Mit guten Umgangsformen zum Erfolg, September 2013


Bald werden sie ins Berufsleben entlassen. Damit die Zehntklässler in jeder Situation selbstsicher und gekonnt auftreten können, besuchten sie jetzt das Seminar "Mit guten Umgangsformen zum Erfolg".

Oliver Fricke begrüßte die einzelnen Klassen dazu in seiner Tanzschule im Atrium. Nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung ging es direkt los. Wer grüßt wen zuerst, worauf kommt es beim Umgang mit Kunden an, welche Begrüßungsform ist die richtige im welcher Situation? Mit solchen und ähnlichen Fragen konfrontierte Oliver Fricke die Seminarteilnehmer. Dabei zeigten sich die Schülerinnen und Schüler gut vorbereitet und kannten auch intuitiv die angemessenen Umgangsformen.

Anschließend wurden kurze Rollenspiele zum richtigen Begrüßen durchgeführt und beurteilt, um daraus Tipps zum richtigen Vorstellen in einer Bewerbungssituation zu entwickeln. Dabei wurde nicht nur auf die Wortwahl, sondern auch auf die Körpersprache, Intonation und die Wahl der Kleidung geachtet.

Nach einer kurzen Pause ging es im zweiten Teil des Seminars um richtiges Benehmen bei einem Geschäftsessen.
Dabei mussten die Schülerinnen und Schüler den Tisch für ein Sechsgangmenü selbst eindecken. Bei manchen war die Verwirrung dann doch groß:

- Wohin gehört der Suppenlöffel?
- Braucht man für Garnelen ein Fischmesser?

Alles in allem lösten die Klassen aber auch diese Aufgaben mit Bravour. Anschließend wurden noch Besonderheiten besprochen und wie man sich während des Essens verhalten sollte.





Gut unterhalten durch Oliver Frickes lockere Art und um einige Erkenntnisse reicher, zogen die Schülerinnen und Schüler ein positives Fazit. Da jetzt die ersten Bewerbungsgespräche anstehen, können sie das Gelernte gleich in realen Situationen anwenden. Dazu wünschen wir gutes Gelingen!


Seitenanfang




Neuntklässler absolvieren GEVA-Test, September 2013


Was kann ich - und sehen andere das genauso?

Schon seit Jahren ist der GEVA-Test ein fest verankerter Bestandteil der Berufswahlvorbereitung an der HDR.

In einem mehrstündigen Test bearbeiten die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen mehrere Aufgaben aus verschiedenen Bereichen wie Mathematik und logisches Denken. Außerdem müssen sie immer wieder Selbsteinschätzungen zu ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten vornehmen.

Nach ein paar Tagen erhält dann jeder Schüler eine detaillierte Auswertung seiner Testergebnisse.



Alex und Lennart konzentrieren sich auf die Aufgaben des GEVA-Tests.


Seitenanfang




MINT machts möglich, Mai 2013

Schon seit Jahren profitieren interessierte Achtklässler der HDR von den Angeboten der MINT-Projekte.

Auch in diesem Jahr haben einige engagierte Schüler an speziellen Workshops der Firma Weidmüller teilgenommen. Ihr Einsatz wurde mit der Verleihung von Urkunden belohnt, die die Schüler ihren Zeugnissen beilegen können.

Vielen Dank an Gundula Borowski, die die MINT-Projekte seit Jahren begleitet und besonders an die teilnehmenden Firmen für deren engagierte Betreuung!

Die Teilnehmer des Mint-Projektes Elektronik präsentieren ihre Urkunden:

Markus Rother, Timo Kasemeier-Heise, Arion Smailovic, Pascal Rubart, Marc Hirschfeld, Pascal Aldinger, Clemens Rieleit und Lehrerin Gundula Borowski.
Auf dem Foto fehlt Mark Esau.




Seitenanfang




Siegel "Ausbildungsfreundliche Schule", März 2013

HDR wird zum vierten Mal in Folge mit dem Siegel "Ausbildungsfreundliche Schule" ausgezeichnet.


"Die Wirtschaftsjunioren (WJ) führen den Siegelwettbewerb zum 6. Mal durch. Die Heinrich-Drake-Realschule ist die einzige Schule die sich allen school-ratings gestellt hat. Sie erhielt dabei einen Sonderpreis und zweimal den ersten Preis. An dieser Schule ist die Berufswahlorientierung sehr strukturiert, kohärent und fest im Schulprogramm in allen Jahrgangsstufen verankert",
so Jürgen Südkamp, Projektleiter der WJ in seiner Laudatio über die Schule.

Als Besonderheit stellte er u.a. heraus, dass die Schule am Modellprojekt "Wirtschaft" des Landes NRW teilnimmt und dieses Unterrichtsfach von Klasse 7 bis 9 anbietet.

Glückwünsche zur Auszeichnung gab es nach der Siegelverleihung von Bürgermeister Rainer Heller persönlich sowie von der stellvertretenden Bürgermeisterin Christ-Dore Richter.
Lob und Anerkennung für das besondere Engagement in Sachen Berufswahlorientierung sprach zuvor Bildungsministerin Sylvia Löhrmann in ihrer Ansprache allen Siegel-Schulen aus.

Das Siegel Ausbildungsfreundliche Schule im Kreis Lippe wird seit 2002 verliehen. Insgesamt elf Schulen hatten sich der Qualifizierung gestellt, von denen acht das Siegel erhielten. In diesem Jahr hatten die WJ keinen 1. Preis für die beste Schule vergeben, sondern zwei Schulen, die in den vergangen zwei Jahren die größte Entwicklung durchlaufen hatten, zusätzlich zum Siegel mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.






Lesen Sie dazu den Artikel aus der
Lippischen Landes-Zeitung vom 16.03.2013



Seitenanfang




Bewerbungstraining der Schülerakademie, Februar 2013

Auf den guten Eindruck kommt es an


Einen besonders guten Eindruck zu machen bei einem Bewerbungsgespräch - dass es darauf ankommt, war den 51 Schülerinnen und Schüler 9. Klassen der HDR klar.

Im Rahmen eines intensiven Bewerbungstrainings erhielten sie an einem Samstag im Februar von 10.00 bis 16.00 Uhr detaillierte Informationen darüber, was einen guten Eindruck ausmacht und auf welche Feinheiten sie achten müssen.
So verbrachten die Schüler einen Großteil ihres Wochenendes mit der Berufswahlvorbereitung.

Das Programm "Stell!Dich!Vor! - Die Schüler Akademie" ist eine Initiative der Wirtschaftjunioren.
Engagierte Unternehmer stellen sich ehrenamtlich zur Verfügung, um interessierten Jugendlichen professionelle Starthilfe für ihr Berufsleben zu geben.

Für diese Veranstaltung waren ursprünglich 40 Plätze vorgesehen. Wegen der großen Nachfrage - insgesamt 70 Schülerinnen und Schüler der HDR hatten sich für das Training angemeldet - waren die Organisatoren dankenswerterweise bereit, die Teilnehmerzahl auf rund 50 zu erhöhen.

Die Neuntklässler mussten sich gut vorbereiten. Sie hatten ein fiktives Bewerbungsschreiben für einen Beruf ihrer Wahl erstellt und sich so gekleidet, wie es ihrer Meinung nach für ein Bewerbungsgespräch angemessen sei.

Während des Programms durchliefen die Jugendlichen - aufgeteilt in 4 Gruppen - die verschiedensten Stationen. So sollten die HDR-Schüler beispielsweise verschiedene Dinge wie High Heels oder Ketten auswählen und beurteilen, ob diese Dinge für ein Bewerbungsgespräch angemessen seien oder nicht. Sie sollten ihre Stärken und Schwächen einschätzen und lernen, sich dementsprechend zu präsentieren. Außerdem erhielten die Schülerinnen und Schüler Informationen über die Gestaltung einer Bewerbungsmappe, ein Videotraining mit einem simulierten Bewerbungsgespräch und ein professionelles Bewerbungsfoto.




Matthias Säck setzt Cedric Meier-Hans ins Bild


Zum Abschluss gab es eine Feedbackrunde mit allen Teilnehmern. Die 51 HDR-Schüler zeigten sich erschöpft, aber auch beeindruckt.

"Das war schon anstrengend, aber wir haben auch sehr viel gelernt. Es ist erstaunlich, auf welche Kleinigkeiten man achten muss. Und das Beste ist das Profi-Foto!" meinte Katrin aus der 9a.


Seitenanfang




Christoph Wächter gewinnt Wirtschaftswettbewerb, Februar 2013

Insgesamt 13 Preisträger der HDR von den Wirtschaftsjunioren geehrt


20 Fragen über Politik, Wirtschaft, Unternehmensstruktur und Allgemeinwissen, die es wirklich in sich hatten - das war die Aufgabenstellung , die es bei "Wirtschaftswissen im Wettbewerb" zu bewerkstelligen galt.

Dieser Wettbewerb wurde von den Wirtschaftsjunioren initiiert und in den 9. Klassen der weiterführenden Schulen durchgeführt. Insgesamt 200 SchülerInnen und Schüler hatten ihre Ergebnisse eingereicht. Groß war die Überraschung, als die potentiellen Gewinner zur Preisverleihung eingeladen wurden, denn darunter befanden sich insgesamt 13 Schülerinnen und Schüler der HDR.

Also fanden sich die Schülerinnen und Schüler der 9a und 9b gespannt zur Preisverleihung ein.
Vertreter der Wirtschaftsjunioren stellten zunächst kurz ihren Verein und ihre Programme zur Förderung von Jugendlichen im Wirtschaftsbereich vor, wie zum Beispiel die Schülerakademie und das Bewerbungstraining, an dem sehr zeitnah wieder viele Neuntklässler unserer Schule teilnehmen werden, sowie das School-Rating der ausbildungsfreundlichsten Schulen, das die HDR schon zweimal für sich entscheiden konnte.

Gespannte Stille trat ein, als die attraktiven Preise vorgestellt wurden. So gab es zum Beispiel 2x2 VIP-Karten für ein Fußballspiel der 2.Liga, ein Praktikum in einem Betrieb eigener Wahl, 2 Typberatungen speziell für Teenager, ein professionelles Fotoshooting, ein Jahresabonnement für eine Fachzeitschrift, ein Gutschein für ein Bewerbungsmappendesign, Gutscheine für den Kletterpark und das Freilichtmuseum und Büchergutscheine. Besonders attraktiv war das Angebot "Ein Tag in Chefsessel", bei dem der Gewinner den Chef eines Unternehmens seiner Wahl einen ganzen Tag lang begleiten darf.

Zur Verleihung eingeladen waren alle Schülerinnen und Schüler mit einem Ergebnis von 16 bis 20 Punkten aus 20 zu beantwortenden Fragen. 14 von 200 Schülerinnen und Schülern hatten ein solches Ergebnis erreicht. Das Idealergebnis von 20 Punkten aber konnte nur einer vorweisen, nämlich Christoph Wächter aus der Klasse 9a der HDR.




Christoph erhält seine Urkunde von Vertretern der Wirtschaftsjunioren.


Christoph entschied sich aus den reichhaltigen Preisangebot für einen Büchergutschein über 60 Euro. "Ich bin kein Fußballfan und einen Praktikumsplatz habe ich schon. Mit dem Gutschein kann ich meine Büchersammlung erweitern", meinte der überraschte Sieger, der nicht mit seinem Sieg gerechnet hatte - im Gegensatz zu seinen Klassenkameraden, denn Christoph gilt als Politik- und Wirtschaftsexperte. Den zweiten Platz belegte Leon Pawlick aus der Klasse 9b, der sich für die Fußballkarten entschied.




Alle Preisträger von links nach rechts: Leon Pawlick, Marcel Mengedoht, Jana Täuber, Henrik Schäfer, Nina Freitag, Denise Stührenberg, Christoph Wächter, Carol Bartoschek, Swantje Fischer, Mathis Fischer, Marvin Gewiss, Max Kappel, Dennis Brunsmeier sowie ein Schüler der August-Hermann-Francke-Hauptschule.


Nach der Preisverleihung wurde sich noch ein wenig mit Kuchen und Keksen gestärkt und die gewonnenen Preise miteinander verglichen, bevor die Schülerinnen und Schüler zufrieden den Heimweg antraten. Christoph Wächter bedankte und verabschiedete sich von den Vertretern der Wirtschaftsjunioren noch mit ausgewählten und gut vorgetragenen Worten.

Wir gratulieren Christoph Wächter, Leon Pawlick und allen weiteren Preisträgern ganz herzlich zu diesem außergewöhnlichen Ergebnis und hoffen, dass sie ihr fundiertes "Wirtschaftswissen" auch weiterhin unter Beweis stellen können!


Seitenanfang




Infoabend der weiterführenden Schulen, November 2012


Der (Schul-) Weg nach der HDR


Für die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen wird es ernst. Die Entscheidung über den weiteren Lebensweg nach dem Besuch der Realschule steht an. Manche unserer Absolventen planen keine betriebliche Ausbildung, sondern eine weitere Schulbildung, um zusätzliche Qualifikationen zu erlangen. Aus diesem Grund fand der schon seit Jahren bewährte Informationsabend der weiterführenden Schulen an der HDR statt.

Die einzelnen Vertreter der unterschiedlichen Schulformen gaben dabei in halbstündigen Vorträgen intensive Einblicke in die Struktur, die Ausbildung und die möglichen Abschlüsse ihrer Schulen. Einige hatten eigens Schüler mitgebracht, die aus ihrem Schulalltag und von ihren Erfahrungen berichteten. Zwischendurch bot sich immer die Möglichkeit, individuelle Fragen zu den Schulen zu stellen.

Unsere Schülerinnen und Schüler und deren Eltern hatten die Möglichkeit, an bis zu drei Durchgängen teilzunehmen.Viele nahmen die Gelegenheit wahr, direkten Kontakt zu Schulvertretern aufzunehmen und sich umfassend zu informieren.

Unser besonderer Dank gilt unserer Kollegin Annett Urbainczyk, die den Abend vorbereitet und organisiert hat, sowie den Vertretern der einzelnen Schulen, die sich mit viel Zeit und Material um unsere zukünftigen Absolventen gekümmert haben:


Herr Potthoff vom Berufskolleg Senne/Bielefeld
Frau Fleck vom Berufskolleg Lüttfeld/Lemgo (Bereich Soziales)





Herr Planken vom Berufskolleg Lüttfeld/Lemgo (Bereich Technik)





Hern Posselt vom Felix-Fechenbach-Berufskolleg (Bereich Technik)
Frau Schröder vom Felix-Fechenbach-Berufskolleg (Bereich sozial/gewerblich)
Herr Deppe von der Geschwister-Scholl-Gesamtschule
Frau Blanke-Wiesekopsieker und Herr Reuter vom Stadtgymnasium





Herr Freitag vom Gymnasium Leopoldinum
Frau Vothknecht und Herr Klinge vom Grabbe-Gymnasium
Frau Döring von der Bundesagentur für Arbeit


Seitenanfang




Erneuerbare Energien am Beispiel der Windkraft, November 2012



Unter der Leitung von Frau Görges nahmen im Herbst 2012 10 Schüler/Schülerinnen aus der
13plus-Übermittagbetreuung am Projekt

"Windkraft als eine Form der erneuerbaren Energie" teil.

Die Schüler hatten die Möglichkeit, sich über ihren Stromverbrauch im Alltag bewusst zu werden und sich Gedanken über die Energieversorgung der Zukunft zu machen; besonders unter dem Aspekt der CO2 - Reduzierung/-Vermeidung, um selbst einen Beitrag zum Thema Klimaschutz leisten zu können.

Mit Hilfe von Bausätzen entdeckten die Kinder die Funktionsweise von Windkraftanlagen und konnten diese ein Stück weit verstehen.

Darüber hinaus sollte der Kurs einen ersten Anreiz zur beruflichen Orientierung geben.

Höhepunkt der Veranstaltung war die Besichtigung der Windkraftanlage und der Stadtwerke in Lemgo. Die Schüler und Schülerinnen waren sehr interessiert an diesem Thema. Es war ein gelungener und spannender Ausflug.

Dank der besonderen Unterstützung der Lippe Bildung eG in Lemgo und eines privaten Sponsors konnte der Kurs kostenlos angeboten werden.








Seitenanfang




Neunte Klasse zu Besuch bei Phoenix Contact, November 2012


Intensive Einblicke in ein Weltunternehmen

Die Klasse 9c der HDR erhielt die Möglichkeit einer Werksbesichtigung bei Phoenix Contact in Blomberg. Nach der Begrüßung wurde den Schülerinnen und Schülern zunächst einmal das Unternehmen in allen Facetten vorgestellt. Niklas Bent, Auszubildender zum Industriekaufmann im zweiten Lehrjahr und ehemaliger Schüler der HDR, präsentierte das Unternehmen schwungvoll und jugendgerecht.

Danach erfolgte eine umfangreiche Werksführung, in deren Verlauf die Schülerinnen und Schüler sogar Einblick in die Produktionsstätten des Weltunternehmens erhielten. "Das Gelände ist hier fast wie eine richtige Kleinstadt", äußerte sich Dominik, beeindruckt von der Größe des Unternehmens. Anschließend konnten die Realschüler anhand einer spontanen Präsentation eines Produktionsablaufs unter Beweis stellen, wie gut sie die Zusammenhänge und Inhalte verstanden hatten, aber auch ihre eigenen Fähigkeiten der Präsentation trainieren.

Außerdem stellten drei Auszubildende des Unternehmens ihre gewählten Berufe vor. Zu den Ausbildungsberufen IT-Systemkauffrau, technischer Produktdesigner und Industriekaufmann erhielten die Schülerinnen und Schüler detaillierte Informationen wie Berufsprofile, Tätigkeitsbereiche und Einstellungsvoraussetzungen.

Am Ende eines spannenden und informativen Vormittags waren die Schülerinnen und Schüler nicht nur von der Größe des Unternehmens und der Weitläufigkeit des Geländes sichtlich beeindruckt, sondern vor allem auch von der Firmenphilosophie des freundlichen Umgangs.

"Die Auszubildenden waren wirklich nett und sie haben uns alles sehr gut erklärt.", so Jennifer und Elin. Auch Klassenlehrerin Evelin Rychlik äußerte sich positiv: "Die gesamte Veranstaltung war sehr schülernah aufgebaut und ansprechend präsentiert".





Seitenanfang




HDR mit zdi-Qualitätssiegel ausgezeichnet, November 2012


Für die mehrjährige und intensive Teilnahme an verschiedenen Projekten hat die Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW den Partnern des zdi-Zentrums Lippe.MINT - so auch der Heinrich-Drake-Realschule - das zdi-Qualitätssiegel 2012 verliehen.

Mit dem Siegel wird anerkannt, dass sich die Partner des zdi-Zentrums "in besonderer Weise für die Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses in ihrer Region einsetzen." (Zitat aus der Urkunde)

Das zdi-Zentrum verfolgt in intensiver Zusammenarbeit mit der Schule die Zielsetzung der dauerhaften und nachhaltigen Förderung junger Menschen zum Beispiel in den Bereichen Erneuerbare Energien, Umweltschutz und IT.
An der HDR finden verschiedene MINT-Projekte statt, wie zum Beispiel das Projekt Roberta, der MINT-Parcours, verschiedene MINT-Folgeprojekte oder die Einbindung von außerschulischen Fachexperten zum Thema Erneuerbare Energien sowie aktuell ein Energiesparprojekt mit Schülerinnen und Schülern aus den Klassen 5 und 6 im Rahmen der 13plus-Übermittagsbetreuung.

Besonderer Dank gilt an dieser Stelle unserer Techniklehrerin Barbara Meier, die sich seit Jahren um die Verwirklichung von zdi-Projekten an unserer Schule kümmert, Arbeitsgemeinschaften ins Leben ruft und betreut und die diversen Projekte erfolgreich in ihren Unterricht integriert.

Wir freuen uns über die Anerkennung unseres Engagements und auf die vielen zdi-Projekte, die unsere Schule auch weiterhin bereichern werden.





Seitenanfang




Neuntklässler absolvieren geva-Test, September 2012


Erkenne deine Fähigkeiten!

Ein Teil der Berufswahlvorbereitung an der HDR ist der sogenannte geva-Test, dem sich alle Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen stellen.

Vier Stunden lang absolvierten die Neuntklässler verschiedene Aufgaben zu den unterschiedlichsten Themenbereichen, wie räumliches Denken, Mathematik, logische Schlussfolgerungen und Konzentrationsübungen. Dazwischen waren immer wieder Aufgaben zur Selbsteinschätzung gestreut. Dabei sollen die Berufsinteressen, die Schlüsselqualifikationen wie methodische und soziale Kompetenzen sowie die Leistungsfähigkeit der Schüler abgefragt werden.











Nach der Auswertung erhalten alle Schülerinnen und Schüler ein persönliches Profil über ihre individuellen Stärken und Schwächen, das ihnen bei der Planung ihrer beruflichen Laufbahn, zum Beispiel bei der Auswahl eines Ausbildungsberufes oder eines Praktikumsplatzes, helfen kann.


Seitenanfang




Achtklässler absolvieren MINT-Berufeparcours, September 2012


Welcher Beruf passt zu mir?

Eigene Stärken und Interessen entdecken, Dinge ausprobieren, mit unbekannten Werkzeugen arbeiten - gerade für Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen, die vielleicht noch keine genaue Vorstellung von ihren Berufswünschen haben, ist das eine wichtige Erfahrung, denn das Schulende kommt schneller, als man denkt. Aus diesem Grund absolvierten die achten Klassen auch in diesem Jahr den MINT-Berufeparcours der LippeBildung eG.

Dabei durchlaufen die Schülerinnen und Schüler typische Arbeitsvorgänge der unterschiedlichsten Berufssparten. Einerseits können sie dabei verschiedene Berufe kennenlernen und ausprobieren, ob diese Arbeitsweisen ihnen Spaß machen. Andererseits werden sie dabei auch genau beobachtet und es wird mitprotokolliert, wie sie sich "anstellen".

So können die Schülerinnen und Schüler eine fundierte Rückmeldung darüber erhalten, ob dieser Beruf möglicherweise für sie in Frage kommt. Dieses Feedback kann auch eine entscheidende Hilfestellung für die Wahl eines Praktikumsplatzes sein, denn in Klasse 9 absolvieren die Schülerinnen und Schüler ein dreiwöchiges Betriebspraktikum in einem Betrieb ihrer Wahl.

Wer sich im Umgang mit den Geräten und Materialien besonders geschickt angestellt hat - also viel Talent und Interesse gezeigt hat - erhält nach dem Berufeparcours die Möglichkeit, an weiteren MINT-Elementen teilzunehmen, um noch genaueren Einblick in den vorgestellten Beruf zu erhalten.





























Seitenanfang





Die Roboter sind wieder los!

Ein gern gesehener Gast hat uns wieder besucht: Herr Mahlmann von der LippeBildung AG mit reichlich wertvollem Gepäck, nämlich Roboter-Baukästen und Laptops.

Diesmal stürzte sich eine freiwillige Technik-AG der Klassen 9 und 10 auf die Aufgabe. Sie sollten die Roboter in mehreren Sitzungen zunächst zusammenbauen und diese dann selbstständig programmieren. Dabei reagieren die Roboter je nach Sensoren und Programmierung auch auf Hell-Dunkel-Kontraste und auf Berührung.



Konzentriertes Arbeiten - Welchen Befehl erhält der Roboter als nächstes?


Plötzlich musste man aufpassen, wo man hintrat, denn überall wuselten Mini-Roboter herum - vorwärts, rückwärts, im Kreis herum, in Schlangenlinien und sogar tanzend!

Fazit: ein erfolgreiches Projekt, dass bei unsere Schülerinnen und Schülern immer wieder sehr beliebt ist!



Nico aus der 10c mit seinem Mini-Roboter


Seitenanfang




Vortrag zu erneuerbaren Energien, April 2012


Der Technikkurs der Klasse 10 bekam Besuch von Manuela Weiß. Die Dame von den Stadtwerken hatte einen höchst interessanten PowerPoint-Vortrag zum Thema "Energieversorgung durch erneuerbare Energien" im Gepäck.

Die Präsentation von Frau Weiß gliederte sich in zwei Teile.

Im ersten Teil erhielt der Technikkurs einen Überblick über den Stromverbrauch in Deutschland und über die herkömmliche Energieversorgung durch Kohle, Erdgas und Kernkraft. Dabei ging Frau Weiß auch auf die verschiedenen Prinzipien der Energieversorgung (zum Beispiel Funktionsweise eines Kernkraftwerks) ein und gab in ihrem Vortrag auch Denkanstöße hinsichtlich der Vorteile und Risiken der verschiedenen Quellen.

Der Schwerpunkt des zweiten Teils lag dann auf den erneuerbaren Energien. Frau Weiß stellte detailliert die Prinzipien der Energieerzeugung durch Wind, Wasser, Sonne und Biomasse vor. Auch hier machte sie die Schülerinnen und Schüler auf Probleme und Vorteile aufmerksam. Desweiteren referierte Frau Weiß noch über effiziente Technik in Form von Blockheizkraftwerken und Fernwärme.

Zum Abschluss gab es einen Ausblick über aktuelle und zukünftige Zielstellungen und Probleme hinsichtlich der erneuerbaren Energien. So lenkte Frau Weiß den Blick des Kurses auf die Klimaschutzziele der Bundesregierung, aber auch auf die Problematik des Atomausstiegs und die Sicherstellung einer nachhaltigen Energieversorgung.





Die Schülerinnen und Schüler des Kurses sowie Techniklehrerin Eva Ahlswede zeigten sich begeistert von dem informativen und ausführlichen Vortrag, der mit Grafiken und Bildern sehr anschaulich gestaltet war.

Vielen Dank an Manuela Weiß und an die Stadtwerke für den Besuch an unserer Schule und die interessante Präsentation!

Seitenanfang




Verfahrensmechanikertag bei Weidmüller, März 2012


Im Rahmen des MINT-Projektes hatten Schüler der Klassen 8 die Möglichkeit, an einem "Verfahrensmechanikertag Kunststoff- und Kautschuktechnik" teilzunehmen. Dazu fanden sie sich gemeinsam mit ihrer Lehrerin Gundula Borowski am Ausbildungszentrum der Firma Weidmüller ein, um dann den ganzen Nachmittag - in Kleingruppen und von Auszubildenden der Firma Weidmüller betreut - unterschiedliche Arbeitstechniken und -schritte kennenzulernen und selbst durchzuführen.



Markus und Julius legen selbst Hand an.


Die Schüler hatten sich durch vorherige Aktionen in Rahmen des MINT-Projektes für diesen Tag qualifiziert. In insgesamt 4 Arbeitsstunden führten sie Aufgaben zu folgenden Teilbereichen durch:
  • Arbeitsweise einer Spritzgießmaschine
  • Einstellen von Parametern
  • Aufbau und Funktion eines Spritzgießwerkzeuges
  • Qualitätssicherungsmaßnahmen in der Kunststofffertigung

Außerdem erhielten sie eine Grundlagenschulung zum Thema Lagerung, Trocknung und Verarbeitung.




Die "Verfahrensmechaniker" mit Lehrerin Gundula Borowski


Nach einem sicherlich anstrengenden, aber auch sehr informativen "Arbeitstag" konnten die Schüler stolz ihre Teilnahmebescheinigungen der Weidmüller-Akademie präsentieren.

Vielen Dank an unseren Kooperationspartner Weidmüller für die intensive Betreuung der Schüler!

Seitenanfang




Informationsveranstaltung der weiterführenden Schulen, Dezember 2011

Was tun nach der Schule?

Ausbildung - oder lieber doch weiter zur Schule gehen?

Diese Frage beschäftigt unsere 9. und 10. Klassen in besonderem Maße. Zur umfangreichen Berufswahlvorbereitung an der HDR gehört auch, unsere Schülerinnen und Schüler umfassend über ihre Möglichkeiten zu informieren.

Welche Schule ist die richtige für mich?

Wenn sich unsere Abschlussschüler für eine weitere Schullaufbahn entscheiden, stellt sich oft die Frage nach der optimalen Schule für die verschiedenen Interessen und Fähigkeiten.
Aus diesem Grund hatten Ulrike Castrup und Annett Urbainczyk zu einem Informationsabend eingeladen. Schüler und Eltern hatten die Möglichkeit, sich durch Vertreter der einzelnen Schulen umfassend über deren Angebot informieren zu lassen und gezielte Fragen zu stellen.

Vertreten waren: das Grabbe-Gymnasium, das Leopoldinum, das Stadtgymnasium, das Dietrich-Bonhoeffer-Berufskolleg, das Felix-Fechenbach-Berufskolleg, das Berufskolleg Senne und das Berufskolleg Lüttfeld.

Schon im Vorfeld hatten die Schüler und Eltern die Möglichkeit, sich für bis zu drei Präsentationen der Schulen anzumelden. Nach einer allgemeinen Vorstellung ging es dann in Klassenräume, wo die einzelnen Verteter ihre Schulen in halbstündigen Vorträgen präsentierten und für Fragen zur Verfügung standen.





Vielen Dank an alle weiterführenden Schulen für die Entsendung ihrer Vertreter und die die ausführlichen Informationen!

Seitenanfang




Die HDR ist "ausbildungsfreundlichste Realschule in Lippe", Juli 2011


Gewinn des ersten Preises beim School-Rating der Wirtschaftsjunioren

Stetige Arbeit auch an bestehenden Konzepten zahlt sich aus: die HDR erhielt bei der Siegel-Verleihung der Wirtschaftsjunioren die Auszeichnung als ausbildungsfreundlichste Realschule 2011/2012. Projektleiterin Dr. A. Heinrike Heil hob hervor, dass die HDR als einzige Schule an allen fünf bisher durchgeführten School-Ratings teilgenommen hat und sich durch kontinuierliche Verbesserungen ihres Konzeptes auszeichnet.

Der Verein der Wirtschaftsjunioren Lippe e.V. beurteilt bei seinem School-Rating die Integration ökonomischer Themen in das Unterrichtsangebot. Den Schülerinnen und Schülern soll durch die schulischen Programme der Einstieg in das Berufsleben erleichtert und eine gute Startbasis bereitet werden. Dabei kommt es auch auf eine enge Verzahnung von Schule und Wirtschaft an.

Das Siegel "Ausbildungsfreundliche Schule" wird seit 2002 verliehen. In diesem Jahr wurde erstmals nach Schulformen getrennt. Das Siegel erhalten Schulen, bei denen besondere Kontinuität und Systematik sowie Nachhaltigkeit der Programme erkennbar ist. Die HDR konnte sich mit ihrem umfassenden Berufsvorbereitungsprogramm als beste Realschule durchsetzen.

Zum Abschluss der Preisverleihung bedankte sich Michael Dobbe, Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Lippe, bei allen Partnern und insbesondere bei den Lehrkräften für ihr Engagement und bat alle Beteiligten den "eingeschlagenen Weg weiter zu gehen".



Unser Bild zeigt Eva Brinkmeier (Schulleiterin), Michael Dobbe (Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Lippe), Desiree Singh (Schülerin), Maren Lampe (Vizepräsidentin der IHK Lippe zu Detmold), Selina Koch (Schülerin), Bianka Gehler (Konrektorin), Annett Urbainczyk (Berufswahlkoordinatorin), Regine Kahlert (2. Konrektorin), Wolfgang Koch (Leitender Ministerialrat des Ministeriums für Schule und Weiterbildung).


Lesen Sie dazu den Artikel aus der
Lippischen Landes-Zeitung vom 19.07.2011

Seitenanfang



Schülerfirma der HDR beim "Netzwerk für Schülerfirmen", Juni 2011


Seit einiger Zeit gibt es an der HDR die Schülerfirma "SchönGenäht" (siehe weitere Berichte auf dieser Homepage).
Unter der Leitung von Marina Krstevska stellen Schülerinnen und Schüler in Eigenregie Federmappen, Schlüsselanhänger, Etuis und andere Dinge her. Auch die Vermarktung und der Verkauf der Produkte liegen in Schülerhand.

Für solche Schülerfirmen gibt es ab Oktober ein kostenloses Weiterbildungsangebot mit unterschiedlichen Workshops des "Netzwerks für Schülerfirmen".

Bei der Vorstellung des Projektes im Handwerksbildungszentrum in Lemgo repräsentierten Marina Krstevska und einige Schülerinnen ihre Schülerfirma mit selbst hergestellten Produkten.

"Diese unkomplizierte Hilfe in vielen Bereichen unterstützt unser Schulprogramm und wird uns in Zukunft eine große Hilfe sein." bewertet Marina Krstevska das neue Angebot.


Lesen Sie dazu den Artikel aus der
Lippischen Landes-Zeitung vom 08.06.2011

Seitenanfang



Projekt "Roberta" begeistert Siebtklässler, Juni 2011


Nummer 5 lebt...an der HDR!

Freiwillig nachmittags in die Schule? Meistens ungern, aber 15 Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen nahmen diesen Umstand gern in Kauf. Schließlich durften sie an einem besonderen Projekt teilnehmen.

Thomas Mahlmann von der LippeBildung eG hatte Spezialgepäck dabei - 10 Lego- Roboterbausätze mit Laptops zur Programmierung.

Nach einer kurzen Einführung ging es zunächst einmal um das Zusammensetzen der Einzelteile, so dass funktionsfähige Mini-Roboter entstanden. Diesen konnten die Schülerinnen und Schüler dann per PC-Programmierung einfache Befehle erteilen. Plötzlich sausten mehrere "Robbies" durch die Flure der Ersatzgebäude, drehten sich, erklommen Rampen und gaben Töne von sich.



Cedric und Marvin erteilen ihrem Roboter per Laptop bestimmte Befehle.


Anschließend versahen die Schülerinnen und Schüler ihre Roboter mit unterschiedlichen Sensoren, die auf Berührung, Licht, Töne und Barrieren reagierten.
So konnten die Roboter vor Wänden umkehren, einer Taschenlampe folgen oder sogar auf Zuruf stehen bleiben.

"Was der alles kann! Es macht einen Riesenspaß, dem Roboter immer neue "Kunststücke" beizubringen!" meint Carina aus der 7b.



Carina präsentiert "ihren" Robbi.


"Ich finde es bemerkenswert, dass so viele Schüler dieses freiwillige Angebot annehmen und nachmittags hier erscheinen." so Techniklehrerin Barbara Meier, die das Projekt begleitet. "Den Schülern wird mit diesem Projekt aber auch viel geboten: sie können ihr handwerkliches Geschick trainieren, programmieren üben und sich selbst Dinge einfallen lassen, die ihr Roboter ausführen soll."

Das Projekt "Roberta" soll nun in jedem Jahr angeboten werden, so dass es zu einem festen Bestandteil unseres Schulprogramms wird.

Seitenanfang




Präsentation der Schülerfirma "SchönGenäht"
auf der Schülerfirmenmesse, April 2011


Die "Mitarbeiter" der Schülerfirma "SchönGenäht" stellten zusammen mit Ihrer Lehrerin Marina Krstevska am 8.04.2011 in Lemgo ihre selbst entworfenen und produzierten Produkte sowie das Firmenkonzept vor.


(Foto: LZ, T.ENGELHARDT)


Lesen Sie dazu den Artikel aus der
Lippischen Landes-Zeitung vom 09.04.2011

Seitenanfang



Bewerbungstraining bei der Schüler Akademie, April 2011

Jugendliche verzichten an einem Samstag freiwillig auf Fußball und Freizeit? Ja, das gibts - knapp 40 Schüler aus den 9. Klassen der HDR haben sich stattdessen für ein Bewerbertraining entschieden.

Das haben sie bei der "Schüler Akademie" der Wirtschaftsjunioren (WJ) Lippe in der IHK Lippe zu Detmold absolviert, um sich fit zu machen für Bewerbungen auf dem Arbeitsmarkt. Denn dieses Thema kommt schon bald auf die Schüler zu, die nach der 10. Klasse ihre Schulzeit beenden und eine Lehre beginnen wollen, so die HDR in einer Pressemitteilung.

Vor dem eigentlichen Trainingstag hatten sich die engagierten Schüler mit einer Bewerberbungsmappe und einem Fragenbogen darauf vorbereitet. Persönliche Ziele, Aufbau einer Bewerbungsmappe, das Bewerbungsgespräch (Videotraining), Körpersprache, Stilberatung und das Bewerbungsfoto waren unter anderem die Themen der verschiedenen Workshops, die die Jugendlichen von 10 bis 16 Uhr durchliefen.
Kai-Uwe Donat, Leiter des WJ-Projektes "Stell dich! Vor" hatte zusammen mit seinen Kollegen den Tag perfekt organisiert.

Die Inhalte der Workshops waren praxisorientiert und gut aufeinander abgestimmt.
"Die Schüler opfern ihre Freizeit. Wir wollen diesen Tag etwas lockerer und vor allem schülernah gestalten", so Kai-Uwe Donat. Und das ist ihnen auch gelungen. Schüler und Lehrer haben die Teilnahme an der Schüler Akademie nicht bereut. "Dieses Angebot gibt den Schülern Sicherheit für anstehende Bewerbungen. Wir kommen deshalb gerne wieder", so Annett Urbainczyk, an der HDR Lehrerin und Berufswahlkoordinatorin. Zum Schluss konnten die Schüler neben tollen Bewerbungsfotos - professionell in Szene gesetzt vom Fotografen Matthias Säck - eine Teilnahme-Urkunde und alle wichtigen Infos auf einem Stick mit nach Hause nehmen.






Martina Rosemeier gibt Schülerin Mehrija Kakar Styling-Tipps für dezentes Make-up und passendes Outfit für ein Bewerbungsgespräch. Foto: Privat

Seitenanfang


Wirtschaftlich denken und handeln
Schülerfirma an der HDR, Dezember 2010


Seit gut einem Jahr engagieren sich 18 Jugendliche der Heinrich-Drake-Realschule bei der Schülerfirma.


Wirtschaften erfolgreich: Denise Windt, Lena Böker, Marina Krstevska, Elina Sophia Meyer, Karina Gießelmann und Christina Vandré von der Schülerfirma "SchönGenäht". (Foto: LZ, GRÖNE)


Lesen Sie dazu den Artikel aus der
Lippischen Landes-Zeitung vom 20.12.2010



Seitenanfang



Projekt Roberta, Oktober 2010

"Einen Roboter zu bauen und und ihn anschließend zu programmieren, macht Spaß".

Zu dieser Erkenntnis kamen 20 Schülerinnen und Schüler aus dem Technikkursus der Klasse 8. Sie nahmen an einem Workshop des "zdi Zentrum Lippe.MINT" teil.

Ziel des Kurses war es, bei den Schülern mit Spaß und Leichtigkeit das Interesse an zeitgemäßen technischen Zusammenhängen im Hinblick auf mögliche Berufsfelder zu wecken.

Unter fachkundiger Anleitung von Herrn Mahlmann vom zdi wurden zunächst Lego-Roboter zusammengebaut und anschließend die ersten Programmbefehle eingeübt.

Am Ende der Veranstaltung waren die Roboter schon so programmiert, dass sie mehrere unterschiedliche Befehle ausführen konnten.

Allen Teilnehmern hat der zusätzliche Nachmittagsunterricht viel Spaß gemacht und ein besonderes Erfolgserlebnis vermittelt.



Seitenanfang




Schnuppertag im Dietrich-Bonhoeffer
und Felix-Fechenbach Berufskolleg, Juni 2010

Erstmalig hatten unsere Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 am 29. Juni 2010 die Möglichkeit, sich in den beiden Berufskollegs zu informieren.

Im Vorfeld konnten sie entscheiden, welche der beiden Schulen sie an diesem Tag besuchten wollten.

Neben Unterricht hatten sie, insbesondere in den Bereichen Holz-, Metall- und Elektrotechnik die Möglichkeit, ihre praktischen Fertigkeiten zu überprüfen.

Zum Abschluss des Tages gab es für jeden ein entsprechendes Zertifikat für den Berufswahlpass, bzw. die Bewerbung, die demnächst ansteht.

Für viele Schülerinnen und Schüler war dieser Tag ein wesentlicher Erfolg im Hinblick auf ihre anstehende Berufs- Schulwahl. Auch im nächsten Jahr werden wir dieses Angebot der Berufskollegs wieder, kurz vor den Sommerferien, wahrnehmen.



Seitenanfang




Projekttag zur Entwicklung von
technischem Interesse am Lüttfeld Berufskolleg, Juni 2010

Erstmalig hatten ausgewählte Schüler am 25. Juni 2010 die Möglichkeit an einem Projekt mit dem Schwerpunktthema Elektrotechnik teilzunehmen. Sie wurden von unserer Techniklehrerin Frau Ahlswede begleitet.

In Verbindung mit der Bundesagentur für Arbeit, Frau Dinter, bekamen die Schüler umfangreiche Informationen zu diesem Ausbildungsberuf.

Im praktischen Teil konnten sie, unter Anleitung von Herrn Planken und Herrn Fasse, ein "Lauflicht" anfertigen, wobei sie speziell in die Technik "Löten" eingeführt wurden.

Zum Abschluss bekam jeder Teilnehmer ein Zertifikat über die Teilnahme für den BWP und als Anlage für Bewerbungsunterlagen.

Für alle Teilnehmenden war dieser Tag ein großer Erfolg.



Kristina Kretz und Jana Drichel (beide 9c) bekommen die Technik "Löten" erklärt.




Es wurde konzentriert und engagiert gearbeitet.

Seitenanfang




Wirtschaftswissen im Wettbewerb / Hauptgewinnerin Kristina Feil, Januar 2010


"Was wissen Jugendliche über wirtschaftliche Grundlagen und ökonomische Zusammenhänge?"

Ein Wettbewerb der Wirtschaftsjunioren!

Hauptgewinnerin wurde eine Schülerin der HDR.

Wir freuen uns für Kristina Feil,

Herzlichen Glückwunsch!





Lesen Sie dazu den Artikel aus der
Lippischen Landes-Zeitung vom 22. Januar 2010

Seitenanfang




"Hey Boss, hier bin ich!"
Das Theaterstück rund ums Bewerben, September 2009





Am 29.09.2009 waren die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9a und 9b mit ihren Klassenlehrern Annett Urbainczyk und Wolfgang Kloke im KASCHLUPP! in Detmold. Vom Bustransfer bis zur Aufführung entstanden den Schülerinnen und Schülern keinerlei Kosten, denn Sie waren von den Wirtschaftsjunioren Lippe eingeladen worden.

Für die Schülerinnen und Schüler sowie die Kollegen war das eine gelungene Abwechslung. Herzlichen Dank!










Seitenanfang



Schülerakademie bereitet auf Beruf vor, März 2009

Wirtschaftsjunioren "proben" mit Heinrich-Drake-Realschülern alles rund um die richtige Bewerbung


Detmold (tog). "Stell dich! Vor!"

So hieß es am Samstag für 40 Schüler der Heinrich-Drake-Realschule, die am Bewerbungstraining der Wirtschaftsjunioren Lippe teilnahmen. Die Schule war Punktbeste bei der Auszeichnung der "ausbildungsfreundlichsten Schule in Lippe 2008/2009". Das Training mit den Wirtschaftsjunioren war Teil des Preises.






"Stil und Etikette", persönliche Ziele, Bewerbungsfotos, Bewerbungsmappen und das Vorstellungsgespräch - Themen, die für die künftigen Berufseinsteiger bald von großem Interesse sein werden, standen bei der "Schülerakademie" am Samstag auf dem Programm.

"Wir bemühen uns schon seit längerem, Schülern Hilfestellung zu geben bei den Fragen, die sich ihnen mit dem herannahenden Berufseintritt stellen", sagte Simone Jürgensmeier für die Wirtschaftsjunioren Lippe. Das Interesse sei dabei auf beiden Seiten sehr groß."

Die Schüler haben Fragen und Probleme, bei denen wir ihnen helfen können. Und auch Unternehmen haben natürlich ein breites Interesse daran, möglichst viele qualifizierte Bewerber zu finden."







Neben allgemeinen Grundlagen boten sich für die freiwilligen Teilnehmer bei der "Schülerakademie" auch ganz konkrete Hilfen. Von Fotograf Matthias Säck und Alexandra Stulgys gab es für die Schüler neben Tipps zum Bewerbungsbild auch ein Fotoshooting mit dem Profi.

"Gehen Sie zum Fotografen für ihre Bewerbung", war Alexandra Stulgys wichtigster Tipp. "Abgesehen von der Qualität achtet der Fotograf auch auf Details, die ein Automat oder ein Bekannter nicht sieht. Urlaubs- oder Partybilder gehen gar nicht", mahnte sie.






Auch ein simuliertes Bewerbungsgespräch konnten die Schüler erleben.

Für Jasmina Weber, die sich als Krankenschwester vorstellen will, schlüpften Claudia Wattenberg und Kai-Uwe Donat in die Rolle einer Klinikleitung und führten mit ihr das Gespräch. Bei der Manöverkritik im Anschluss erklärten die beiden Wirtschaftsjunioren, auf was zu achten ist. "Informationen über den möglichen Arbeitgeber im Vorfeld einholen und sich so schon etwas darauf vorbereiten, ist in jedem Fall sehr hilfreich", riet Kai-Uwe Donat.

Auch sollte dem zukünftigen Arbeitgeber nicht das Gefühl vermittelt werden, dass sich jemand, der zum Gespräch vorstellig wird, schon bei sämtlichen Unternehmen in der Branche beworben hat.

"Der Chef muss erkennen können, warum Sie sich ausgerechnet für sein Unternehmen entschieden haben."





Sicherer Auftritt: Jasmina Weber stellt sich bei Claudia Wattenberg und Kai-Uwe Donat in einem simulierten Bewerbungsgespräch vor. FOTO: GOCKE

Seitenanfang


Die HDR ist "ausbildungsfreundliche"Schule in Lippe, Februar 2009





(Foto: LZ, 10.02.2009)



Vor zwei Jahren gab es für uns einen Sonderpreis,
in diesem Jahr haben wir den Wettbewerb "school-rating"
gewonnen!






Die Wirtschaftsjunioren übernehmen eine einjährige Patenschaft für unsere Schule und stellen uns ihr komplettes Know How in Form von Projekten und Workshops zur Verfügung.

Darüber freuen wir uns sehr!







Die Preisträger des Wettbewerbs:

  • Heinrich-Drake-Realschule, Detmold - 1. Preis
  • Hermann-Vöchting-Gymnasium, Blomberg - Sonderpreis

Das Siegel erhielten darüber hinaus fünf weitere Schulen:
  • Fröbelschule, Kalletal
  • Erich-Kästner-Schule, Augustdorf
  • Bürgermeister-Gräfer-Realschule, Lemgo
  • Realschule Schloß Varenholz
  • Marianne-Weber-Gymnasium, Lemgo

Seitenanfang


Informationsabend der weiterführenden Schulen am 27.01.2009

Traditionell findet an unserer Schule jedes Jahr im Januar der Informationsabend der weiterführenden Schulen statt. Hierzu waren auch in diesem Jahr am 27.01.2009 je ein Vertreter der Detmolder Gymnasien, der Geschwister- Scholl- Gesamtschule, des Felix- Fechenbach- und Dietrich-Bonhoeffer-Berufskollegs, sowie des Lüttfeld-Berufskollegs Lemgo eingeladen.




Zusätzlich war die für unsere Schule verantwortliche Vertreterin der Agentur für Arbeit eingeladen.
Die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen und deren Eltern bekamen so die Möglichkeit, sich über die Konzepte der weiterführenden Schulen zu informieren. Offengebliebene Fragen konnten in einer anschließenden Fragerunde geklärt werden.

Gerade in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise ist es für die Schülerinnen und Schüler umso wichtiger, vielfältige Informationen zu bekommen, um ihre Berufswahl zielsicher und fundiert gestalten zu können.

Seitenanfang


"Hola!" Spanisch für Anfänger, August 2009


"Es ist egal, ob ich weiter zur Schule gehe oder eine Lehre mache, es kann nicht schaden, einen Einblick in die spanische Sprache und Kultur zu bekommen", da sind sich die Spanischschüler einig.
Spanisch ist die offizielle Sprache in 21 Ländern. Jeder zehnte Erdbewohner hat als Muttersprache Spanisch, das heißt, 360 Millionen Menschen sprechen diese Sprache. Die Weltsprache Englisch dominiert zwar überall, nur nicht dort, wo Spanisch gesprochen wird.
Die Schülerinnen und Schüler des zehnten Jahrgangs unserer Schule haben seit einem Jahr die Möglichkeit, in einer Arbeitsgemeinschaft spanisch zu lernen.
Das kam Sören Detert (10a) gerade recht: "Ich habe vor, später auf das Gymnasium zu gehen, und da brauche ich eine zweite Fremdsprache. Hier kann ich schon mal testen, ob mir Spanisch liegt." Obwohl der Kurs in der Freizeit der Schüler angeboten wird, ist er gut besucht.
Frau Roth legt großen Wert darauf, dass die Schülerinnen und Schüler die Sprache sprechen und sie sich in ihr verständigen können. Sie stellt ihnen immer wieder Fragen, die von den Schülern so zu beantworten sind, dass eine Unterhaltung mit den bisher erworbenen Grundkenntnissen stattfindet. "Einen Kaffee bestellen oder jemanden nach der Herkunft fragen, das könnte ich schon", Christina Sprenger aus (10a), "aber vor allen Dingen macht es Spaß und es ist total interessant."



v.l. Christina Sprenger und Melanie Althage (beide 10a)


Seitenanfang




Mit guten Umgangsformen zum Erfolg, August 2009


"Gutes Benehmen und die Regeln im Straßenverkehr haben etwas gemeinsam:

Beide sorgen dafür, dass man Begegnungen übersteht, ohne anzuecken.",

so hieß es am 16. August 2007 in der Lippischen Landeszeitung.
Unsere Schülerinnen und Schüler der fünf 10. Klassen hatten die Möglichkeit in einem Seminar, angeboten von der Tanzschule Marks Fricke, sich über diese Regeln des Benehmens einen Überblick zu verschaffen.

Folgende drei große Themenbereiche wurden in dem Seminar behandelt:
  1. Grundlagen der modernen Kommunikation
  2. Souverän bei Tisch
  3. Das Outfit



Oliver Fricke vermittelt die Grundlagen eines Restaurantbesuchs

Seitenanfang




Berufswahlförderung ist vielschichtig

Berufswahlförderung hat an der HDR seit Jahren einen hohen Stellenwert. Es geht dabei nicht nur darum, den Schülern eine möglichst gute Berufswahlorientierung zu ermöglichen, sondern ihnen auch die nötige Ausbildungsreife im Persönlichen wie auch im Schulfachlichen mit auf den Weg zu geben. Dazu zählen auch Qualifikationen wie Methodenkompetenz, Team- und Kommunikationsfähigkeit, die an unserer Schule v. a. durch das Projekt "Korrespondenzschule" eingebracht werden.

Hierbei erhalten wir seit etwa zwei Jahren im Rahmen des ABBEO - Projektes zusätzliche außerschulische Unterstützung durch die Peter-Gläsel-Stiftung (vormals Weidmüller-Stiftung).

Zum Gesamtkonzept gehören auch die Bereiche Umwelt und Gesundheit, die nicht nur im "normalen" Unterricht ihren Niederschlag finden, sondern auch bei den sich jährlich wiederholenden Projekttagen.

Dass wir mit dem Konzept auf dem richtigen Weg sind, zeigt u. a. auch unser zweiter Platz beim Wettbewerb "school-rating" der Wirtschaftsjunioren Lippe. Mit diesem durch die Ministerin Frau Sommer überreichten Preis können wir ohne Übertreibung von uns behaupten,

ausbildungsfreundlichste Realschule der Region

zu sein.

Seitenanfang


Das ABBEO-Projekt hilft hier weiter

AUSBILDUNGSREIFE UND BERUFSWAHLORIENTIERUNG

Eine Kooperation zwischen der Weidmüller-Stiftung und der Heinrich-Drake-Realschule
im Rahmen des Ausbildungskonsenses NRW

Ziele

  • Verbesserung des Übergangs von unserer Schule in den Beruf
  • Verbesserung der Entscheidung für die richtige Fachoberschule vor dem Hintergrund einer möglichst abgeschlossenen Berufs(richtungs)wahl
  • Transferierbarkeit und Nachhaltigkeit der internen und externen Prozesse und Inhalte


Wege zum Ziel
- Beispiele -

Optimierung der Schlüsselqualifikationen

    Verbesserung der persönlichen Kompetenzen wie
  • Lern- und Leistungsbereitschaft
  • Verantwortungsbereitschaft
  • Selbstständigkeit
  • Flexibilität

    Verbesserung der sozialen Kompetenzen wie
  • Kooperationsbereitschaft
  • Teamfähigkeit
  • Pünktlichkeit
  • Höflichkeit
  • Freundlichkeit
  • Konfliktfähigkeit


Hilfe bei der Berufswahlentscheidung
- Beispiele -

  • Frühes Heranführen an die Wirtschaftswelt (Jg. 8)
  • Frühe Kontakte mit der Berufsberatung (Jg. 8)
  • Information durch Messebesuche (ab Jg. 9)
  • Informationen durch IHK und andere Institutionen (ab Jg. 9)
  • Informationen durch die weiterführenden Schulen (ab Jg. 9)
  • Themenzentrierte Unternehmensbesuche (ab Jg. 8)
  • Dreiwöchiges Schülerbetriebspraktikum (Jg. 9)
  • Erstellen einer kompletten Bewerbungsmappe nach jeweils neuesten Trends - ggf. auch ein Portfolio (Jg. 9)
  • Externes Bewerbungstraining etwa bei der AOK, der Volksbank oder ... (Jg. 9 /10)
  • Ab Februar 2006 verbindlich: Anlegen eines "Berufswahlpasses" beginnend mit Jg. 8
  • Dezember 2005: Berufseignungstest im Jg. 9 (freiwillig / Probelauf))
  • Juni 2006: Assessments (Jg. 8 / Probelauf)
  • Mittelfristig soll mindestens eine Potentialanalyse und ein Assessment fest im Programm der HDR verankert werden
  • Planung: Kooperation mit Unternehmen
Die BO-Landschaft - eine Zusammenfassung aller Maßnahmen



Die Durchführung

...obliegt einem Projektteam. Dieses besteht an der HDR aus allen 6 Fachlehrern der Fächer Sozialwissenschaften und Politik.
Die Teamsprecherin ist Frau Borowski; die Schulleitung ist hierin durch Herrn Meier vertreten.

Das Team hat die Aufgabe, den gesamten Prozess der Berufswahlvorbereitung entsprechend o. a. Ziele zu steuern, in Zusammenarbeit mit anderen Kollegen neue Elemente zu erproben und sie ggf. in der Schule verbindlich zu verankern. Dazu baut sie eine unterstützende innerschulische Infrastruktur in Form von Prozessplänen auf. Hierdurch ist gewährleistet, dass alle Schüler verbindlich mit den themenrelevanten Prozessen konfrontiert werden. Gleichzeitig ist damit die Option und die Verpflichtung der Evaluation durch das Projektteam gegeben. Des weiteren pflegt das Projektteam die außerschulischen Kontakte und schafft die Verzahnung von interner und externer Unterrichtsarbeit.

Seitenanfang


Maßnahmen Jahrgang 9 / Schuljahr 2006/07


  • Seit einiger Zeit:
    Erstellung von Prozessen (Ablaufdiagrammen) für alle relevanten BO-Veranstaltungen innerhalb und außerhalb der Schule durch das ABBEO - Team

  • Mittwoch, 30.08.2006, 4 Zeitstunden:
    Potentialanalyse des "geva-Instituts", München
    (Teilnahme freiwillig)

  • Freitag, 08.09.2006, 5./6. Std.:
    Messe "Berufe live" in der IHK Detmold, alle Klassen 9

  • Unmittelbar nach den Herbstferien:
    Kompetenzcheck für Schüler des Jahrgang 9
    (Vom Land NRW finanziert und gewünscht für alle ausbildungswilligen Neuntklässler (alle Schulformen))
    in einem Aus- u. Weiterbildungsinstitut

    Dauer pro Schüler: 2 Tage à 6,5 Zeitstunden
    Zeiten je Tag: 10 - 16.30 Uhr, d.h.: 1. und 2. Stunde Unterricht
    Pro Tag / Kurs: max. 30 Schüler

    Termine bei erwarteten 3 Gruppen: 16./17. + 18./19. + 23./24. Oktober 2006

    Inhalt: Beobachtung und Auswertung der folgenden Tätigkeiten (pro 3 Schüler 1 Beobachtung):

    Holzwerkstatt: Herstellung eines Spiels (Solitär)
    Farbwerkstatt: Gestaltung einer vorgezeichneten Figur
    Metall: Drahtbiegeübung nach vorgegebener Figur
    EDV: Internetrecherche mit vorgegebener Aufgabe
    HW: Erstellen einer Speise (Salat, Suppe, o.ä.)
    Deutsch - Test Textverständnis
    Test zum Allgemeinwissen
    Rollenspiel
    Test zur persönlichen Berufsorientierung

    Am Ende erhalten die Schüler einen Beobachtungsbericht über ihre Stärken und Schwächen.
    (Teilnahme freiwillig)

  • Mittwoch, 25.10.2006: "nur" nachmittags
    "Tag der Offenen Tür Detmolder Unternehmen" exclusiv für die 3 Detmolder ABBEO-Schulen;
    die Neuntklässler besuchen diverse Detmolder Unternehmen und können 2-3 von 20 angebotenen Berufsbildern kennen lernen.

  • Bis 20.12.06:
    Rücklauf der betrieblichen Praktikumsbestätigungen

  • 23.04. - 11.05.2007:
    Betriebspraktikum Jahrgang 9

  • 13. - 19.06.2007:
    Bewerbungstraining bei der AOK (alle neunten Klassen je 1 Tag)

Seitenanfang


Die BO-Landschaft - eine Zusammenfassung aller Maßnahmen, 2006/2007







Das ABBEO-Projekt hilft hier weiter

Seitenanfang


Was ist eine Potentialanalyse?, 2006/2007

Eine Potentialanalyse versucht, ein möglichst exaktes Stärken-Schwächen-Profil für eine Person zu ermitteln, um so möglichst aussagekräftige Informationen für eine solide Zukunftsplanung zu erhalten.

Die in unserer Schule benutzte Potentialanalyse wurde vom "geva-Institut" in München entwickelt und wird auch dort ausgewertet. Sie ist für unsere Schüler kostenpflichtig.

Wie kann man sich das Ganze vorstellen?

Die Schüler sowie deren Eltern werden etwa 2 Monate vorher schriftlich informiert und nach deren Teilnahme befragt. Die Durchführung ist jeweils zu Beginn des neunten Schuljahres.

Die Tests werden in maximal 30er Gruppen von einem Lehrer unserer Schule durchgeführt. Sie dauern etwa 4 Zeitstunden. Hierzu wird jedem Schüler ein umfangreiches Testheft vorgelegt, deren Aufgaben nach Stoppuhr abgearbeitet werden.

Die Aufgaben beziehen sich zunächst auf eine Selbsteinschätzung hinsichtlich der Schlüsselqualifikationen und anderer Stärken und Schwächen sowie auf potentiell vorhandene Berufswünsche. Hieran schließt sich jetzt der Hauptteil, ein fachlich mehrschichtiger und z. T. fachübergreifender Leistungstest an.

Im Münchner Institut werden die Ergebnisse dann ausgewertet. Dem Schüler wird auf 10 bis 12 Seiten Mitteilung darüber gegeben,

  • wie er sich selbst eingeschätzt hat,
  • wie er sich gegenüber einer Vergleichs- / Referenzgruppe hinsichtlich seiner Schlüsselqualifikationen einzuschätzen hat,
  • wie sein Leistungstest im Detail und jeweils in Bezug auf die Referenzgruppe ausgefallen ist,
  • wo Übereinstimmungen zwischen Selbsteinschätzung und Testergebnissen vorliegen und
  • welche Folgerungen hieraus für die berufliche Zukunftsplanung zu ziehen sind.

Eine Vorschlagsliste mit den je drei bis fünf passgenauesten Berufen aus den drei treffendsten Berufsfeldern mit jeweiliger Prozentangabe für die Richtigkeit der Prognose beschließen die Auswertung.

Stimmen ...

zum Test: "Bo, war das ein Hammer; 4 Stunden Höchstkonzentration - das habe ich ja noch nie gehabt."

zur Auswertung: "Das finde ich Klasse. Ich weiß jetzt, welchen Beruf ich im Praktikum unbedingt ausprobieren sollte."

Seitenanfang


Multiplikatorenausbildung an der HDR, 2007

Persönlichkeitsentwicklung nicht nur für Zehntklässler

In unserer heutigen Gesellschaft haben gepflegte Umgangsformen wieder einen neuen Stellenwert erhalten. Für den, der heute beruflich erfolgreich sein will, ist das Einmaleins der aktuellen Umgangsformen ein "Muss". Es handelt sich nicht mehr um ein reines Etikette-know-how, sondern um ein menschenzugewandtes, situationsabhängiges, flexibles und vor allem nachvollziehbares Verhalten.

Diese Erkenntnis bewog die Heinrich-Drake-Realschule Detmold, für Zehntklässler ein entsprechendes Zusatzangebot zu eröffnen. Durch z.B. Rollenspiele, Telefonsimulationen (siehe Foto) u.a. wurden jetzt jeweils 14 Schülerinnen und Schüler der zehnten Klassen in wichtigen Persönlichkeitsbereichen wie Höflichkeit, Kommunikation, Körpersprache und Ausstrahlung durch externe Profis geschult.

Die Ausbildung zielte zudem darauf ab, nicht nur die Qualifikationen der Schüler selbst zu optimieren, sondern diese auch in die Lage zu versetzen, den jetzigen Achtklässlern ihr Wissen weiter zu vermitteln. "Ich bin überzeugt, dass sie das richtig gut machen werden", sagte die Seminarleiterin Frau Struck im Abschlussgespräch - voll des Lobes über die qualitativ gute Mitarbeit der Schülerinnen und Schüler. Diese "brennen jetzt darauf", ihr Gelerntes an die Mitschüler weitergeben zu dürfen.

"Wir freuen uns, dass die Peter-Gläsel-Stiftung uns im Rahmen des ABBEO-Projektes diese Seminare ermöglicht hat" so Hermann Meier, Konrektor der HDR. "Hierdurch ist ein weiterer Baustein der Persönlichkeitsentwicklung unserer Schüler gesetzt worden, der sich - durch die Vermittlungsarbeit noch intensiviert - nachhaltig positiv auf die spätere berufliche Tätigkeit auswirken wird."

Auch die Achtklässler profitieren, versetzt es sie doch in die Lage, sich in der Schule und im Rahmen der beginnenden Berufswahlvorbereitung besser zu positionieren.


Schülerin Lilli Penner bei der simulierten Bestellung eines Hotelzimmers


Diese Informationen sind zusammengestellt worden von Herrn Hermann Meier

Seitenanfang


Klasse 10c holt ersten Platz beim "Wirtschaftswissen im Wettbewerb", 2007

Einmal im Jahr findet dieser Wettbewerb der Wirtschaftsjunioren der IHK Lippe zu Detmold statt. Seit Jahren nehmen all unsere neunten und zehnten Klassen daran teil. Wir bekamen auch regelmäßig eine Rückmeldung über die richtige Beantwortung der Fragebögen. Doch mit einem Preis wurden aufgrund des Losverfahrens bisher nur einzelne Schüler (ca. 1-2 pro Jahr) bedacht.

In diesem Jahr traf es uns mehrfach:

  • Zwei Schülerinnen aus dem Jahrgang 10 bekamen je einen Warengutschein über 50,- Euro
  • Die Klasse 10c mit ihrer Politiklehrerin Frau Urbainczyk gewann eine Tagesfahrt

Herzlichen Glückwunsch!

Seitenanfang


Die HDR ist ausbildungsfreundliche Realschule in Lippe!, Januar 2007

... zumindest bis zum nächsten "school-rating" - Wettbewerb der Wirtschaftsjunioren Lippe in zwei Jahren.





Im Rahmen einer Feierstunde in den Räumen der IHK Lippe zu Detmold wurden am 12.01.07 die Sieger des Wettbewerbs "school - rating" der Wirtschaftsjunioren bekannt gegeben. Frau Ministerin Sommer übernahm persönlich die Preisverleihung.

Zwar haben wir den ersten Platz nicht erringen können (den bekam die Fröbelschule aus dem Kalletal), doch teilen wir uns mit der Karla-Raveh-Gesamtschule aus Lemgo den zweiten Platz, ausgezeichnet jeweils mit einer Urkunde, dem Siegel "Ausbildungsfreundliche Schule" und einem zweckgebundenen Geldpreis.





"Die (HD)Realschule versteht es nach Ansicht der WJ in hervorragender Weise, die Schüler auf ihr zukünftiges Berufsleben vorzubereiten." schreibt Lippe aktuell in ihrer Ausgabe vom 17. Januar 2007.





Doch wie kommen die Juroren zu ihren Erkenntnissen?

Den Schulen wird ein sehr umfangreicher Fragenkatalog mit 16 Kriterien und jeweils bis zu acht Unterpunkten vorgelegt. Er bezieht sich auf alle möglichen Bereiche der Berufs(wahl)vorbereitung, wie Vor- und Nachbereitung sowie Durchführung des Betriebspraktikums, Integration von ökonomischen Themen in das gesamte Unterrichtsangebot, Angebote konkreter Projekte aus dem Bereich Wirtschaft, Teilnahme an Wettbewerben der Wirtschaft und deren Integration im Unterricht, Zusammenarbeit in der Schule hinsichtlich der Gesamtthematik und deren Einzelfelder, etc.

Um eine potentiell einseitige Betrachtungsweise zu vermeiden, ist die Jury zusammengesetzt aus Vertretern der Bezirksregierung, der Kreisverwaltung, der Kammern, der AfA, der Wirtschaftsjunioren, der Lehrerschaft, der Elternpflegschaft und der Auszubildenden.

Wir freuen uns, dass sich der enorme Aufwand der Bearbeitung des Fragenkatalogs durch die Erlangung einer hervorragenden Platzierung gelohnt hat, sind aber insbesondere stolz darauf, für unsere Schüler das offensichtlich Richtige in puncto Berufswahlfähigkeit und Ausbildungsreife zu tun. Es gilt jetzt, den Weg weiter zu gehen und weitere Optimierungen vor einem realistischen Hintergrund der Machbarkeit durchzuführen.

Seitenanfang



[ Home ]  [ Impressum ] Stand: 22.09.2017